Überspringen zu Hauptinhalt

Interdisziplinäres Orientierungswissen – ein Unterrichtsfach mit vielen Gesichtern!

Bei uns in Form von Vorträgen in der Reihe „Denkwerkstatt Lichtblicke“. Wir laden Menschen aus den verschiedensten kulturellen Bereichen ein, im Konservatorium über ihre Arbeit zu berichten. Natürlich wird diese Veranstaltung durch Live-Musik von Studierenden umrahmt und bietet Möglichkeiten zum Austausch mit den Referent*innen.

Die Denkwerkstatt findet derzeit online statt. Gerne können Sie sich den Link zur kostenfreien Teilnahme an den jeweiligen Veranstaltungen zusenden lassen: info@hohner-konservatorium.de

Denk-Werkstatt „Lichtblicke“ im Oktober

Freitag, 22.10.2021, 19:30 Uhr – Hohner-Konservatorium Trossingen
„Puccini und die Geishas – Japanische Hintergründe
zu Puccinis Oper „Madama Butterfly“

mit Herbert Eichele

Nach der Öffnung Japans Ende des 19. Jahrhunderts und der ersten Begegnung vieler Europäer mit japanischen Erzeugnissen auf den Weltausstellungen vor allem 1867 in Paris, aber auch 1873 in Wien, setzte in Europa eine Japanbegeisterung ein, die in der bildenden Kunst als Japonisme oder Japonismus weit verbreiteten Ausdruck fand. Aber auch Literatur, Theater und Musik begannen, sich japanischer Themen anzunehmen.
Eines der berühmtesten Bühnenwerke dieses Genres ist Giacomo Puccinis Madama Butterfly, eine der erfolgreichsten und meistgespielten Opern auf den Bühnen der Welt, insbesondere auch in Deutschland. Die tragische Geschichte der von ihrem amerikanischen Mann verlassenen japanischen Cio-Cio-san und ihrem Kind hat Generationen gerührt.
Nach einem kurzen Rückblick in die Aufführungsgeschichte und einem Abriss der Handlung (für diejenigen, die die Oper nicht kennen oder schon lange nicht mehr gesehen haben) wird untersucht, woher der Stoff der Handlung kommt, ob es reale historische Personen gibt, die der Erzählung zu Grunde liegen, wie Puccini von dem Sujet Kenntnis erhielt, was es mit der “Ehe auf Zeit“ von Europäern mit Japanerinnen seinerzeit auf sich hatte, mit welchen Japanerinnen er Kontakte er hatte, welche japanischen Melodien der Meister wo verwendete und wie er an dieselben kam. Dies wird anhand von vielen Bildern und Musikbeispielen dargestellt.
Veranstaltungslink anfordern unter: info@hohner-konservatorium.de

An den Anfang scrollen