Bericht „1st International Open Accordion Contest“ 2017

Erstmals trafen sich vom 18. bis zum 22.April 2017 Teilnehmer aus 14 europäischen und nicht europäischen Ländern zum ‚1. International Open Accordion Contest‘, der federführend vom Hohner-Konservatorium Trossingen gemeinsam mit dem Deutschen Harmonika Verband ausgerichtet wurde, in Trossingen.

Es hatten sich insgesamt 99 Teilnehmer mit 76 Wettbewerbsprogrammen in den fünf Kategorien beworben. Die Kategorien bestanden aus:
•    zwei Solo-Kategorien für Kinder und Jugendliche bis 12 und 15 Jahren, sowie jeweils eine Junioren-Kategorie bis 18 Jahren und eine Kategorie über 18 Jahre unterteilt in klassisches Akkordeon und populäres Akkordeon.
•    Die drei spannendsten Kategorien waren im Bereich des Band-Wettbewerbs zu finden. Hier traten sowohl reine Akkordeon-Ensembles als auch Kammermusik-Formationen und Bands unterschiedlichster Besetzungen und Musikstile an.

Besetzt war die internationale Jury mit hochkarätigen Fachleuten aus der ganzen Welt:
Rakic Zoran (Bosnien-Herzegowina), Marie-Andree Joerger und Frederic Deschamps (Frankreich), Zbigniew Ignaczewski (Polen), Miljan Bjeletic (Serbien), Roman Bazhilin (Russland), Kazys Stonkus (Litauen), Xu Xiaonan (China) und Ladislav Horák (Tschechien). Ergänzt wurde die Jury von Dozenten des Hohner-Konservatoriums: Andreas Nebl, Werner Glutsch, Hans-Günther Kölz, Wolfgang Russ und Matthias Anton (die drei Letztgenannten waren ausschließlich in der Band-Kategorie tätig).

Eingebettet in das Festival ‚Akkordeon grenzenlos‘ mit seinem vielfältigen Rahmenprogramm mit Workshops, Seminaren und Konzerten bot der 1. IOAC sowohl den Teilnehmern des Wettbewerbes als auch den Teilnehmern der Festival-Workshops reichhaltige Einblicke in die vielseitigen Akkordeonwelten und viele Anknüpfungspunkte für einen intensiven Gedankenaustausch. Die Lokalisierung fast aller Wettbewerbsvorspiele auf dem Campus des Hohner-Areals und die Nähe beider Festivals erleichterten das Knüpfen zahlreicher neuer Kontakte, wovon auch vielfach ausgiebig Gebrauch gemacht wurde!
Ergänzend dazu wurde ein Instrumenten-Service der Firma Hohner ebenso angeboten wie eine Instrumentenausstellung (Musik Meyer). Auch ein Besuch im Deutschen Harmonika-Museum war möglich.

Die Wettbewerbe hatten allesamt ein hohes internationales Niveau und waren für die zahlreichen Zuhörer eine echte Werbung für das Akkordeon als Instrument und sein Musik!

Als absoluten Höhepunkt der Wettbewerbe ist der Donnerstagabend hervorzuheben, an dem in einem „Band-Battle“, die für die zweite Runde qualifizierten Ensembles im Kesselhaus vor vollem Haus um die Preise und Platzierungen spielten.
Vom Akkordeon-Klarinetten-Duo, das sich vornehmlich mit zeitgenössischer Original-Musik auseinandersetzte bis hin zu einer Band mit brasilianischer Musik reichte die Bandbreite der Wettbewerbsbeiträge. Für das Publikum war dieser Abend ein besonderes Erlebnis. Wann kann man einmal ein Konzert in dieser Vielfalt und Qualität an einem Abend live erleben?!

Für die Jury war es umso schwerer, eine Entscheidung zu treffen! Denn alle Beiträge waren preiswürdig und entsprechend knapp fielen die Punktabstände aus. Das Ergebnis des Votums erschien dann doch etwas überraschend, da es dem polnischen Akkordeon-Klarinetten-Duo ‚Aldo-Duo‘ mit vorwiegend zeitgenössischer Musik gelang, den 1.Platz vor dem Felix-Fritschi-Quartett (Jazz-Formation) und dem TrioS (mit barocker bis romantischer Gesangswerken) zu belegen. Auch ‚Neue Musik‘ kann also überzeugen und das Publikum mitreißen.

Ebenso spannend waren die anderen Wettbewerbe. In der Kategorie ‘klassisches Akkordeon‘ über 18 Jahren konnte der russische Bajan-Spieler Vitalij Kontratenko den 1.Platz vor Alexander Stachowski (Polen) und dem Moldavier Radu Ratoi gewinnen.
Im Popular-Akkordeon-Segment war Radu Ratoi Sieger vor Kristaps Ginters aus Lettland und Felix Paolo Fritschi (aus Deutschland)!
Die hohe Leistungsdichte spiegelte sich auch in den Ergebnislisten dieser beiden Kategorien in den knappen Punktabständen zwischen den Teilnehmern wieder

 

      

Preisverleihung Kat. 1a Solo Klassik                             Preisverleihung Kat. 1b Solo Popular

 

In den Jugendkategorien war erfreulich, dass es neben vielen Teilnehmern aus Deutschland auch Wettbewerber aus Tschechien, Polen und Bosnien-Herzegowina gab, die den weiten Weg nach Trossingen nicht gescheut haben! Dafür ein ganz besonderer Dank!

Alle Ergebnisse (insbesondere auch die der Jugendwettbewerbe) können Sie auf der Homepage www.ioac.de finden und nachlesen!

Einer der vielen Höhepunkte dieser Festivalwoche war das Solo-Konzert des Jury-Mitgliedes Xu Xiaonan am Freitag, den 22.04. im Kesselhaus Trossingen. In seinem Programm ‚Dialoge‘gelang es Xu Xiaonan Barockmusik mit Originalmusik für Akkordeon und neuen Werken chinesischer Komponisten (u.a. auch einer Komposition von ihm persönlich) zu einer stimmungsvollen, spannungsreichen, hoch virtuosen und leidenschaftlichen Symbiose zu verschmelzen. Er konnte erst nach Zugabe und langeanhaltenden Applaus die Bühne verlassen!


Xu Xiaonan (Bild von Nathalie Qual)

 

Die Resonanz bei Teilnehmern, Jurymitgliedern und allen Gästen war eindeutig:
•    sehr gute Organisation
•    sehr gutes Rahmenprogramm
•    tolle Atmosphäre
•    viele gute Kontakte und Gespräche
•    tolles Ambiente mit dem Hohner-Areal und der Nähe aller Gebäude
•    tolle Wettbewerbe

Dies insbesondere auch Dank der hervorragenden Organisation von Michela Kitzke (vom Hohner-Konservatorium) und ihrem Helferteam.

‚Dieser Wettbewerb muss wiederholt werden, möglichst in jedem Jahr‘ so das Jurymitglied Kazys Stonkus, der der Meinung ist, dass es in Deutschland eines solchen Wettbewerbes dringend bedurft hat. Die Verantwortlichen des Deutschen HarmonikaVerbandes und des Hohner-Konservatoriums werden nach Auswertung des abgeschlossenen Wettbewerbes dazu sicher eine zukunftsweisende Entscheidung treffen!

Das Hohner-Konservatorium möchte sich bei allen Teilnehmern, Juroren, dem DHV mit Herrn Jochen Haussmann an der Spitze, seiner Geschäftsführerin Corinna Probst und Ihren Mitarbeiterinnen, Herrn Hettmann (vom DHV) und allen Helfern ganz herzlich bedanken. Ohne Sie wäre diese Veranstaltung nicht möglich gewesen!

Ein ebenso großer Dank geht an unsere Sponsoren insbesondere die Firma Hohner, Musik Meyer, der Volksbank Trossingen. Ohne deren Engagement wäre ein solches Festival nicht realisierbar!

Und so möchten wir Sie schon jetzt einladen nach Trossingen zu unserem nächsten Festival ‚Akkordeon grenzenlos 2018‘!

Dieter Dörrenbächer
(Geschäftsführer Hohner-Konservatorium)